AK Niederösterreich zeigt den Weg

Politik & Wirtschaft

Pflegekrise hat ein Ende

AK Niederösterreich zeigt den Weg

17. Okt. 2023 | Krems an der Donau

Mit dem Namen "LINK" (Langzeitpflege: Implikationen für nachhaltige Karrieren) haben Forscher und Pflegefachleute die Situation von fast 1.000 Pflegekräften gründlich analysiert und in zahlreichen Workshops sowie mithilfe qualitativer Sozialforschung Wege aus der Krise erarbeitet. Diese Studie, gefördert durch den Projektfonds Arbeit 4.0, ist eine der intensivsten Untersuchungen zur Lage der Langzeitpflege in den letzten Jahrzehnten.

Harte Realitäten der Langzeitpflege

Die Ergebnisse dieser Studie zeichnen ein besorgniserregendes Bild der Langzeitpflege. Im Durchschnitt arbeiten Pflegekräfte wöchentlich etwa fünf Stunden mehr, als in ihren Verträgen festgelegt ist. Dies ist hauptsächlich auf den Personalmangel zurückzuführen, der sich durch die Auswirkungen von Covid-19 weiter verschärft hat. Die am stärksten Leidtragenden sind die Betreuten, da etwas mehr als die Hälfte der Pflegekräfte angibt, dass für die Langzeitpflege-Patienten nicht genug Zeit bleibt. Zusätzlich wird die niedrige Bezahlung in der Branche kritisiert.

Lösungsansätze für die Krise

Die gute Nachricht ist, dass das Projekt LINK auch Lösungen anbietet. Eine mögliche Lösung besteht in einer weiteren Akademisierung der Berufsausbildung, um die Attraktivität des Pflegeberufs zu steigern. Zudem müssen die Beziehungsarbeit in den Betreuungseinrichtungen gestärkt und die Dienstplanung verbessert werden, um die Arbeitsbelastung der Pflegekräfte zu reduzieren.

Die Forderung nach Verbesserungen

Markus Wieser, Präsident der AK Niederösterreich und Vorsitzender des ÖGB Niederösterreich, betont, dass die Studie die Forderung der AK Niederösterreich nach spürbaren Verbesserungen für Pflegekräfte bestätigt. Er sagt: "Pflegekräfte brauchen nicht nur ein großes Herz, sondern auch eine exzellente Ausbildung und vor allem attraktive Arbeitsbedingungen. Dafür setzen sich Arbeiterkammer und Gewerkschaften weiterhin ein und zeigen konkrete Lösungsmöglichkeiten auf. Wir werden die Bundesregierung und die Bundesländer in die Verantwortung nehmen, um endlich eine spürbare Entlastung für die Beschäftigten zu schaffen."

Ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung

Wieser hebt hervor, dass das Projekt LINK ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung ist: "Das Projekt LINK des IMC Krems, das vom Projektfonds Arbeit 4.0 gefördert wird, hat zum Ziel, den langfristigen Verbleib im Pflegeberuf bis zur Pension zu ermöglichen. Die Erkenntnisse, die von Personen in diesem Berufsfeld gewonnen wurden, tragen dazu bei, nachhaltige Karrieren in der Langzeitpflege zu ermöglichen und kommen sowohl Pflegekräften als auch Pflegebedürftigen gleichermaßen zugute."

Ein Dialogforum zur Pflegevorsorge

Die Bedeutung des Themas Pflege für die AK Niederösterreich und die Gewerkschaften wird durch die Einladung zu einem Dialogforum zur Pflegevorsorge am 19. Oktober unterstrichen. An diesem Tag werden AK und ÖGB Arbeitnehmervertreter, Wissenschaftler und Experten zusammenbringen, um Lösungsmöglichkeiten für die Pflegekrise zu diskutieren, basierend auf den Erkenntnissen des Projekts LINK.

Bildunterschrift: IMC Forscherteam mit AK Niederösterreich-Präsident und ÖGB NÖ-Vorsitzender Markus Wieser (Mitte); Markus Latzke, Adelheid Schönthaler, Alexander Braun und Manfred Pferzinger (v.l.n.r.)
Foto: © IMC Krems

Text: EK, 17. Okt. 2023

weitere Artikel zum Thema :

Neue Nachtverkehre und mehr Komfort für Fahrgäste

Leistungsoffensive auf der Badner Bahn

Politik & Wirtschaft Neue Nachtverkehre und mehr Komfort für Fahrgäste

27. Nov. 2023 | Wiener Neudorf

Ab dem 10. Dezember 2023 startet der überarbeitete Fahrplan der Badner Bahn mit beeindruckenden Neuerungen – eine Initiative von Niederösterreichs Verkehrslandesrat LH-Stellvertreter Udo Landbauer.

Gemeindenachmittag in Wilfersdorf mit vielfältigem Programm

Senioren und Pensionisten verwöhnt

Kultur Gemeindenachmittag in Wilfersdorf mit vielfältigem Programm

27. Nov. 2023 | Wilfersdorf

In einer herzlichen Geste luden Bürgermeister Josef Tatzber und die Gemeinderäte die ältesten Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Wilfersdorf zu einem traditionellen Gemeindenachmittag ins Ernst Kellermann Musikerheim ein.

Stadt Krems und Frauenberatung Lilith setzen gemeinsam ein starkes Zeichen

Kremser Frauen gegen Gewalt

Herzensblicke Stadt Krems und Frauenberatung Lilith setzen gemeinsam ein starkes Zeichen

27. Nov. 2023 | Krems an der Donau

In einer beeindruckenden Zusammenarbeit zwischen der Stadt Krems und der Frauenberatung Lilith wurde vor dem Kremser Rathaus eine Fahne gehisst, die bis zum 10. Dezember anlässlich der "16 Tage gegen Gewalt an Frauen" sichtbar bleibt.

Frühere Artikel mit Monatswahl

Frühere Artikel mit Monatswahl

Allgemeine Nutzungsbedingungen / DSGVO

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte lese unsere Datenschutzrichtlinien durch. Um auf unsere Webseite zu gelangen, drücke bitte auf Akzeptieren!

Cookies die wir verwenden

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzrichtlinien durch. Um auf unsere Webseite zu gelangen, drücken Sie bitte auf akzeptieren!

PHPSESSID
PHP für innere Verwendung. Session Identifizierung, ist aktiv bis zur Schließung des Browser.

gtc_lang
Die Programiersprache der Webseite. Das hat auf der Webseite immer HU Wert. Wird vom Administrations-System verwendet. Läuft nach einem Monat ab.

gtc_gdpr
Wird für die DSGVO Akzepierung verwendet, läuft nach 3 Monaten ab.

GTC_ENTITY_user
Für registrierte User. Wenn mann registriert ist, enthält es eine unique Identifikation, mit welcher der User automatisch bei der wieder-Öffnung des Browsers eingeloggt wird. Auf dieser Seite gibt es zur Zeit keine Registration.

Die Seite verwendet keine speziellen Cookies die die Daten des Users behandeln, sondern nur ausschließlich welche, die nicht auf die Daten der User zugreifen.

Falls wir in Zukunf Marketing-Cookies verwenden, finden sie die Liste der Cookies auf dieser Seite und können dann den entsprechenden Kasten zur Akzeptanz anklicken..