70 Jahre Fraktion Christlicher Gewerkschafter*innen

Gesellschaft & Kommunales

130 Jahre christliche Soziallehre

70 Jahre Fraktion Christlicher Gewerkschafter*innen

06. Nov. 2021 | St. Pölten

FCG-Landesvorsitzender Bundesrat a.D. Reg. Rat Alfred Schöls begrüßte die zahlreichen Ehrengäste rund um den Vizepräsidenten des Europäischen Parlamentes Dr. Othmar Karas und betonte „die Aktualität der Werte der christlichen Soziallehre, die in den Positionen der FCG verankert sind und bekräftigte das Selbstverständnis der Fraktion als wesentlichen Teil der österreichischen Arbeitnehmerbewegung."

Landesrätin und ÖAAB-Landesobfrau Mag. Christiane Teschl-Hofmeister zeigte sich beeindruckt von der langjährigen Historie der FCG und machte darauf aufmerksam, dass das FCG-Motto „Vorrang Mensch“ mit Blick auf die herrschende Corona-Pandemie aktueller denn je sei. Zudem bezeichnete sie die FCG als einzige Organisation hierzulande, die das "C" noch im Namen trage und hob diesbezüglich hervor, dass „dies den Einsatz für das Gemeinwohl, Eigenverantwortung und den Blick für das große Ganze notwendig mache. Dafür stehe die FCG."

Der stellvertretende FCG-Bundesvorsitzende Hofrat Peter Maschat wies auf die „Zeitlosigkeit der Enzyklika Rerum Novarum von Papst Leo XIII." hin und sprach von der „Wichtigkeit des gemeinsamen Interessenausgleiches auf einer fairen Basis mit dem Ziel einer menschlichen Arbeitswelt, der Wiege der heutigen Sozialpartnerschaft.“

Der AKNÖ-Fraktionsvorsitzende KR Harald Sterle blickte anlässlich der Jubiläen der christlichen Soziallehre und der FCG in die Vergangenheit und bezeichnete die Enzyklika Rerum Novarum als „zentralen Grundstein und den Kampf gegen die prekären Arbeitsverhältnisse des 19. Jahrhunderts als Geburtsstunde der Christgewerkschafter*innen“.

FCG-Bildungsreferentin und Expertin für Sozialethik Mag. Dr. Karin Petter-Trausznitz hielt im Rahmen der Festrede zur Veranstaltung fest, dass „die christliche Soziallehre vor 130 Jahren als sozialpolitische Antwort auf die inhumanen Arbeitsbedingungen der Industrialisierung ausgearbeitet wurde. Sie biete nach wie vor brandaktuelle Impulse für die brennenden sozialen Fragen unserer Zeit. Der Wesenskern und die Faszination der Soziallehre seien der verinnerlichte Grundsatz der ‚Mensch steht im Mittelpunkt‘.“

Abschließend wurden im Rahmen einer hochkarätig besetzten Diskussionsrunde sowohl ein Rückblick als auch ein Ausblick hinsichtlich der Leistungen der christlichen Soziallehre und der FCG für die Arbeitnehmer*innen gewährt. Zu den Diskutanten zählten Dr. Othmar Karas (Vizepräsident des Europäischen Parlamentes), Bundesrat a.D. Reg. Rat Alfred Schöls (FCG-Landesvorsitzender Niederösterreich), Josef Hager (AKNÖ-Vizepräsident) und Andreas Gjecaj (FCG-Generalsekretär).

Quelle: APA-OTS Originaltext-Service und Fraktion Christlicher Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter

Alle Rechte vorbehalten

Fotocredit: FCG

Personen: v.l.n.r.: Hofrat Peter Maschat, KR Harald Sterle, Dr. Othmar Karas, Dr. Karin Petter-Trausznitz, Bundesrat a. D. Reg. Rat Alfred Schöls, Josef Hager

Text: Fraktion Christlicher Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter, 06. Nov. 2021

weitere Artikel zum Thema Landesnews NÖ:

1.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen auch während Lockdown für bestmöglichen Schutz auf Landesstraßen

Frost kommt: NÖ „Eisbrecher“ starten in den Winterdienst

Gesellschaft & Kommunales 1.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen auch während Lockdown für bestmöglichen Schutz auf Landesstraßen

23. Nov. 2021 | St. Pölten

Ab der Nacht auf Mittwoch wird in ganz Niederösterreich mit Minusgraden gerechnet und ab Freitag kommen Schneefälle bis in tiefe Lagen hinzu.

"Für Land NÖ und Gemeinde haben anscheinend nur mehr die Autofahrer:innen Vorrang"

Umgestaltung der B54 bei Warth ist Kopfschüttler des Monats

Gesellschaft & Kommunales "Für Land NÖ und Gemeinde haben anscheinend nur mehr die Autofahrer:innen Vorrang"

30. Okt. 2021 | Warth

"Soll so die Zukunft für Fußgänger:innen und Radfahrer:innen in Warth aussehen?", fragt sich die Grüne Landessprecherin Helga Krismer beim Lokalaugenschein in der Gemeinde Warth, Bezirk Neunkirchen.

Finanzlandesrat Schleritzko stellte erstes Doppelbudget für NÖ vor

„Geht darum nachhaltig zu wirtschaften und Zukunft zu sichern.“

Politik & Wirtschaft Finanzlandesrat Schleritzko stellte erstes Doppelbudget für NÖ vor

27. Okt. 2021 | St. Pölten

Niederösterreichs Finanzlandesrat Ludwig Schleritzko stellte heute das erste Doppelbudget für das Land Niederösterreich vor. Fasst man die Zahlen für 2022 und 2023 zusammen, beträgt das Haushaltsvolumen 14,4 Milliarden Euro.

Frühere Artikel mit Monatswahl

Frühere Artikel mit Monatswahl

Allgemeine Nutzungsbedingungen / DSGVO

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte lese unsere Datenschutzrichtlinien durch. Um auf unsere Webseite zu gelangen, drücke bitte auf Akzeptieren!

Cookies die wir verwenden

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzrichtlinien durch. Um auf unsere Webseite zu gelangen, drücken Sie bitte auf akzeptieren!

PHPSESSID
PHP für innere Verwendung. Session Identifizierung, ist aktiv bis zur Schließung des Browser.

gtc_lang
Die Programiersprache der Webseite. Das hat auf der Webseite immer HU Wert. Wird vom Administrations-System verwendet. Läuft nach einem Monat ab.

gtc_gdpr
Wird für die DSGVO Akzepierung verwendet, läuft nach 3 Monaten ab.

GTC_ENTITY_user
Für registrierte User. Wenn mann registriert ist, enthält es eine unique Identifikation, mit welcher der User automatisch bei der wieder-Öffnung des Browsers eingeloggt wird. Auf dieser Seite gibt es zur Zeit keine Registration.

Die Seite verwendet keine speziellen Cookies die die Daten des Users behandeln, sondern nur ausschließlich welche, die nicht auf die Daten der User zugreifen.

Falls wir in Zukunf Marketing-Cookies verwenden, finden sie die Liste der Cookies auf dieser Seite und können dann den entsprechenden Kasten zur Akzeptanz anklicken..