Finanzlandesrat Schleritzko stellte erstes Doppelbudget für NÖ vor

Politik & Wirtschaft

„Geht darum nachhaltig zu wirtschaften und Zukunft zu sichern.“

Finanzlandesrat Schleritzko stellte erstes Doppelbudget für NÖ vor

27. Okt. 2021 | St. Pölten

Die mittelfristige Budgetplanung zeigt: 2026 ist wieder ein Budgetüberschuss geplant. „Mit dem Doppelbudget 22/23 wird Niederösterreich den Krisenmodus verlassen und den Weg zurück Richtung Budgetausgleich einschlagen. Es geht darum, nachhaltig zu wirtschaften und unsere Zukunft zu sichern. Nach einer turbulenten Zeit der Ungewissheit, der Verschiebung von Budgetbeschlüssen sowie notwendigen Nachtragsvoranschlägen, kommen wir mit dem von uns erarbeiteten Doppelbudget in ruhigeres Fahrwasser und schaffen Stabilität“, gab Landesrat Ludwig Schleritzko die Zielsetzung des Voranschlages vor.

Zwtl.: Doppelbudget stellt Mensch über Infrastruktur

Aufgeteilt auf die beiden Jahre des Doppelvoranschlags sind 2022 Ausgaben in Höhe von 7,1 Milliarden Euro und ein Saldo von -530 Millionen Euro vorgesehen. 2023 steigen die Ausgaben auf 7,3 Milliarden Euro und sinkt der Saldo auf -338 Millionen Euro. „Wir werden uns auf die Menschen im Land konzentrieren und dafür weniger in Infrastruktur investieren. Wir investieren viel Geld in Soziales, Gesundheit und Familien und arbeiten gleichzeitig an der Mobilitätswende im Land weiter. Wir sind damit gut gerüstet für die Aufgaben, die vor uns liegen“, fasste der Landesrat die Schwerpunkte des Doppelbudgets zusammen.

„Kinderbetreuung, Bildung und Forschung sind Bereiche, in die wir investieren. Wir werden im Vergleich von 2021 zu 2023 über 100 Millionen Euro mehr in Soziales und die Jugendwohlfahrt investieren. Und damit werden wir – rechnet man die Ausgaben der NÖ Landesgesundheitsagentur hinzu – auch erneut rund die Hälfte des Budgets für Soziales und Gesundheit ausgeben. Auf der anderen Seite wird es Einschnitte beim Bau von Infrastruktur geben“, skizzierte Schleritzko die Budgetinhalte. Dass sich das Land NÖ hier zurücknimmt, mache jedoch auch volkswirtschaftlich Sinn. Denn zurzeit erlebe man eine enorme Steigerung bei den Baukosten: Straßenbaukosten lägen aktuell 10,6% über den Preisen des Vorjahres, die Brückenbaukosten bei 19,6%. „Beim Kampf um Rohstoffe und Arbeitsleistungen wird das Land NÖ daher nicht weiter Öl ins Feuer gießen und den Preiskampf nicht weiter antreiben“, so Schleritzko.

Nicht gespart wird jedoch beim Öffentlichen Verkehr: „Das Land Niederösterreich wird seine Ausgaben für Bus- und Bahnangebote ganz im Gegenteil weiter erhöhen und Angebote ausbauen. Wir sprechen 2022 & 2023 von 438 Millionen Euro für den Öffi-Verkehr und von 175 Millionen Euro für den Straßenbau.“

Zwtl.: Kurs in Richtung Budgetüberschuss 2026 gesetzt

Die Corona-Pandemie kostete dem Land voraussichtlich 1,5 Milliarden Euro und durchkreuzte die ursprünglichen Budgetpläne, im Jahr 2021 keine neuen Schulden mehr zu machen. So stieg das geplant Defizit für 2020 von 76 auf 745 Millionen Euro. Für 2021 wird statt eines Nulldefizits ein Abgang von 770 Millionen Euro erwartet. „Wir sind weit von unserem Finanzkurs abgekommen. Die Krise hat viele kostspielige Manöver notwendig gemacht, um Leben zu retten und Existenzen zu sichern. Doch jetzt, wo die See wirtschaftlich wieder ruhiger wird, ist es auch an der Zeit, auf unseren ursprünglichen Kurs zurückzukehren. Diese Kurskorrektur braucht aber Zeit. Wir sprechen hier von einem milliardenschweren Frachter und keinem wendigen Segelschiff“, erläuterte Schleritzko. Der Weg bis zum angepeilten Überschuss im Jahr 2026 sehe einen schrittweisen Rückgang der Defizite um bis zu 192 Millionen Euro pro Jahr vor.

Zwtl.: Schulterschluss der Regierungsparteien

Die Verhandlungen über das Doppelbudget seien nicht einfach gewesen, da der Weg zu Budgetkonsolidierung kein leichter sein werde. Zu Beginn der Verhandlungen lag man über beide Jahre gesehen um 670 Millionen Euro über dem heutigen Ergebnis. „Ich möchte mich deshalb auch bei allen Mitgliedern in der Landesregierung bedanken. Wir bringen hier einen wahren Schulterschluss der Regierungsparteien auf den Weg in Richtung Landtag. Dieser Schulterschluss hat große Bedeutung für das Land. Denn als Politik im Allgemeinen und als Land Niederösterreich im speziellen tragen wir gerade dann Verantwortung, wenn sich unsere Gesellschaft und unsere Wirtschaft in außerordentlichen Turbulenzen befinden. Wir müssen uns aber dann wieder zurücknehmen, wenn sich die Situation verbessert und können gerade im Sinne künftiger Generationen nicht auf dem Corona-Schuldenniveau weiterarbeiten“, hielt Schleritzko fest.

Fotos (NLK/Pfeiffer): Finanzdirektor Georg Bartmann, Landesrat Ludwig Schleritzko und Budgetdirektor Franz Spazierer bei der Präsentation des ersten Doppelbudgets für das Land NÖ

Text: Büro Landesrat DI Ludwig Schleritzko, 27. Okt. 2021

weitere Artikel zum Thema Landesnews NÖ:

1.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen auch während Lockdown für bestmöglichen Schutz auf Landesstraßen

Frost kommt: NÖ „Eisbrecher“ starten in den Winterdienst

Gesellschaft & Kommunales 1.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen auch während Lockdown für bestmöglichen Schutz auf Landesstraßen

23. Nov. 2021 | St. Pölten

Ab der Nacht auf Mittwoch wird in ganz Niederösterreich mit Minusgraden gerechnet und ab Freitag kommen Schneefälle bis in tiefe Lagen hinzu.

70 Jahre Fraktion Christlicher Gewerkschafter*innen

130 Jahre christliche Soziallehre

Gesellschaft & Kommunales 70 Jahre Fraktion Christlicher Gewerkschafter*innen

06. Nov. 2021 | St. Pölten

Am 5. November 2021 hat die FCG Niederösterreich zur Veranstaltung „130 Jahre christliche Soziallehre und 70 Jahre Fraktion Christlicher Gewerkschafter*innen" in den Festsaal des Stift Herzogenburg geladen.

"Für Land NÖ und Gemeinde haben anscheinend nur mehr die Autofahrer:innen Vorrang"

Umgestaltung der B54 bei Warth ist Kopfschüttler des Monats

Gesellschaft & Kommunales "Für Land NÖ und Gemeinde haben anscheinend nur mehr die Autofahrer:innen Vorrang"

30. Okt. 2021 | Warth

"Soll so die Zukunft für Fußgänger:innen und Radfahrer:innen in Warth aussehen?", fragt sich die Grüne Landessprecherin Helga Krismer beim Lokalaugenschein in der Gemeinde Warth, Bezirk Neunkirchen.

Frühere Artikel mit Monatswahl

Frühere Artikel mit Monatswahl

Allgemeine Nutzungsbedingungen / DSGVO

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte lese unsere Datenschutzrichtlinien durch. Um auf unsere Webseite zu gelangen, drücke bitte auf Akzeptieren!

Cookies die wir verwenden

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzrichtlinien durch. Um auf unsere Webseite zu gelangen, drücken Sie bitte auf akzeptieren!

PHPSESSID
PHP für innere Verwendung. Session Identifizierung, ist aktiv bis zur Schließung des Browser.

gtc_lang
Die Programiersprache der Webseite. Das hat auf der Webseite immer HU Wert. Wird vom Administrations-System verwendet. Läuft nach einem Monat ab.

gtc_gdpr
Wird für die DSGVO Akzepierung verwendet, läuft nach 3 Monaten ab.

GTC_ENTITY_user
Für registrierte User. Wenn mann registriert ist, enthält es eine unique Identifikation, mit welcher der User automatisch bei der wieder-Öffnung des Browsers eingeloggt wird. Auf dieser Seite gibt es zur Zeit keine Registration.

Die Seite verwendet keine speziellen Cookies die die Daten des Users behandeln, sondern nur ausschließlich welche, die nicht auf die Daten der User zugreifen.

Falls wir in Zukunf Marketing-Cookies verwenden, finden sie die Liste der Cookies auf dieser Seite und können dann den entsprechenden Kasten zur Akzeptanz anklicken..