Wer sind die blühendsten Gemeinden Niederösterreichs?

Gesellschaft & Kommunales

Preisverleihung mit neuem Biodiversitätspreis

Wer sind die blühendsten Gemeinden Niederösterreichs?

01. Sep. 2021 | St. Pölten

73 Gemeinden nahmen am blütenreichen Kräftemessen teil und zeigten, welch außergewöhnliche Blütenpracht in ihnen steckt. Bereits zum 53. Mal wurden die Schönsten von ihnen, im Rahmen der Initiative „Blühendes Niederösterreich“, vor den Vorhang gebeten. Trabersdorf im Bezirk Waidhofen a.d. Thaya, Hollenstein a.d. Ybbs im Bezirk Amstetten, Kirchberg a.d. Pielach im Bezirk St. Pölten Land und Wieselburg im Bezirk Scheibbs konnten sich den Landessieg sichern. Als besonderes Highlight wurde heuer erstmals ein Biodiversitätspreis verliehen. Perchtoldsdorf, Amstetten und Thaya überzeugten mit ihren Biodiversitätsprojekten.

In Niederösterreichs Gemeinden wurde gepflanzt, gejätet und der grüne Daumen unter Beweis gestellt. Dabei zeigte sich einmal mehr, wie wertvoll Pflanzen für das Ortsbild und die Wohlfühlatmosphäre sind. Vor allem Blumenwiesen und Bienenweiden lagen heuer im Trend und sorgten für blumige Aussichten in den Gemeinden.

Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner: „Ich bin immer wieder begeistert von unseren blühenden Ortschaften, die für das Engagement und das Miteinander in unseren Dörfern stehen. Diese Schönheit ist vor allem auch eine Visitenkarte für Land und Leute sowie für den Tourismus, den wir in der Phase des Aufschwungs besonders stärken und fördern wollen.“ Darüber hinaus verweist die Landeshauptfrau auch auf den Umweltgedanken der Aktion: „Das Garteln ist vor allem auch Ausdruck gelebter Nachhaltigkeit. Und hier sind wir in Niederösterreich Vorreiter, denn 426 von 573 Gemeinden in unserem Land sind bereits Klimabündnisgemeinden – so viel wie in kaum einer anderen Region in ganz Europa. Herzliche Gratulation, an alle die an diesem blühenden Kräftemessen teilgenommen haben und überzeugen konnten.“

Biodiversitätspreis erstmals verliehen

Wie wichtig ein nachhaltiger Umgang mit der Natur ist, wurde heuer auch bei der Initiative „Blühendes Niederösterreich“ in den Mittelpunkt gestellt. Ein eigener Biodiversitätspreis wurde dafür von Landwirtschaftskammer Niederösterreich-Präsident Johannes Schmuckenschlager ins Leben gerufen. „Mit diesem Preis wollen wir als Landwirtschaftskammer zeigen, dass jeder Einzelne etwas für die Artenvielfalt tun kann. In unseren Wäldern und auf unseren Feldern passiert schon sehr viel. Aber es müssen alle an einem Strang ziehen, damit wir hier noch besser vorankommen können“, erklärt Lorenz Mayr und freut sich über das große Interesse der Gemeinden an diesem Preis. Insgesamt wurden 17 Projekte eingereicht. Die Auswahl fiel schwer und deshalb konnten sich gleich drei Gemeinden über den neuen Preis freuen.

Drei Gemeinden – drei Projekte – drei Mal mehr Artenvielfalt

Perchtoldsdorf überzeugte die Fachjury mit einem Insekten-Highway. Amstetten punktete mit ökologischen Pflegemaßnahmen und der fachkundigen Betreuung einer Ökologin. Thaya vereinte mit Biodiversitätsmaßnahmen gleich ganze Generationen und sorgte mit Totholzflächen, einem Insektenhotel usw. für Bewusstseinsbildung in der Gemeinde.

Trend: Gemeindebeete mit Insektenfokus

Generell zeichnete sich heuer in den Gemeindebeeten und den Blumentöpfen eines ab: Insekten liegen im Trend. „Überall wurde sehr viel für Insekten gemacht. Natur- oder angelegte Blumenwiesen spielten heuer im Ortsbild von vielen Gemeinden eine Rolle. Insektenfreundlichkeit bei der Bepflanzung wird immer häufiger hinterfragt und die heimischen Gärtnereien produzieren immer mehr Sommerblumen die diesen Ansprüchen gerecht werden“, erklärt Johannes Käfer, Obmann der NÖ-Gärtner.

Preisträger 2021 nach Kategorien

Gruppe Kleinstgemeinden:

1. Trabersdorf

2. Hornsburg

3. Hummelberg

4. Zweiersdorf

Gruppe 1 (250 bis 800 Einwohner)

1. Hollenstein a.d. Ybbs

2. Kollersdorf-Sachsendorf

3. Langau

4. Lichtenegg

Gruppe 2 (800 bis 3.000 Einwohner)

1. Kirchberg a.d. Pielach

2. Droß

3. Reisenberg

4. Bockfließ

Gruppe 3 (über 3.000 Einwohner)

1. Wieselburg

2. Leobersdorf

3. Mödling

Sonderpreise

Ehrenpreis der Landeshauptfrau Bad Traunstein

Ehrenpreis des LK-Präsidenten „Biodiversität“ Perchtoldsdorf, Amstetten und Thaya

Ehrenpreis „Öffentliche Grünflächen“ Schwechat

Schönster Friedhof Hollenstein und Stockerau

Sonderpreis „Natur im Garten“, Kategorie bis 5.000 Einwohner

1. Platz Krumbach

2. Platz Sulz im Weinviertel

Anerkennungspreis Euratsfeld

Sonderpreis „Natur im Garten“, Kategorie über 5.000 Einwohner

1. Platz Tulln

2. Platz Mistelbach und Waidhofen a.d. Ybbs

Sonderpreis der Landarbeiterkammer

1. Platz Akim Aigner

2. Platz Maria Schuster

3. Platz Birgit Pold

Anhang:

Foto_Blühendes NÖ_Landessieger (v.l.): Wirtschaftskammer NÖ- Vizepräsident Christian Moser, Landeshauptfrau Johanna Mikl- Leitner, Gemeinderat Franz Sonnleitner, Ernestine Schuh, Bürgermeisterin Manuela Zebenholzer, Bürgermeister Franz Singer und Landwirtschaftskammer NÖ-Vizepräsident Lorenz Mayr

Fotocredit: LK NÖ/Georg Pomaßl

Text: Landwirtschaftskamme NÖ, 01. Sep. 2021

weitere Artikel zum Thema Landesnews NÖ:

1.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen auch während Lockdown für bestmöglichen Schutz auf Landesstraßen

Frost kommt: NÖ „Eisbrecher“ starten in den Winterdienst

Gesellschaft & Kommunales 1.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen auch während Lockdown für bestmöglichen Schutz auf Landesstraßen

23. Nov. 2021 | St. Pölten

Ab der Nacht auf Mittwoch wird in ganz Niederösterreich mit Minusgraden gerechnet und ab Freitag kommen Schneefälle bis in tiefe Lagen hinzu.

70 Jahre Fraktion Christlicher Gewerkschafter*innen

130 Jahre christliche Soziallehre

Gesellschaft & Kommunales 70 Jahre Fraktion Christlicher Gewerkschafter*innen

06. Nov. 2021 | St. Pölten

Am 5. November 2021 hat die FCG Niederösterreich zur Veranstaltung „130 Jahre christliche Soziallehre und 70 Jahre Fraktion Christlicher Gewerkschafter*innen" in den Festsaal des Stift Herzogenburg geladen.

"Für Land NÖ und Gemeinde haben anscheinend nur mehr die Autofahrer:innen Vorrang"

Umgestaltung der B54 bei Warth ist Kopfschüttler des Monats

Gesellschaft & Kommunales "Für Land NÖ und Gemeinde haben anscheinend nur mehr die Autofahrer:innen Vorrang"

30. Okt. 2021 | Warth

"Soll so die Zukunft für Fußgänger:innen und Radfahrer:innen in Warth aussehen?", fragt sich die Grüne Landessprecherin Helga Krismer beim Lokalaugenschein in der Gemeinde Warth, Bezirk Neunkirchen.

Frühere Artikel mit Monatswahl

Frühere Artikel mit Monatswahl

Allgemeine Nutzungsbedingungen / DSGVO

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte lese unsere Datenschutzrichtlinien durch. Um auf unsere Webseite zu gelangen, drücke bitte auf Akzeptieren!

Cookies die wir verwenden

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzrichtlinien durch. Um auf unsere Webseite zu gelangen, drücken Sie bitte auf akzeptieren!

PHPSESSID
PHP für innere Verwendung. Session Identifizierung, ist aktiv bis zur Schließung des Browser.

gtc_lang
Die Programiersprache der Webseite. Das hat auf der Webseite immer HU Wert. Wird vom Administrations-System verwendet. Läuft nach einem Monat ab.

gtc_gdpr
Wird für die DSGVO Akzepierung verwendet, läuft nach 3 Monaten ab.

GTC_ENTITY_user
Für registrierte User. Wenn mann registriert ist, enthält es eine unique Identifikation, mit welcher der User automatisch bei der wieder-Öffnung des Browsers eingeloggt wird. Auf dieser Seite gibt es zur Zeit keine Registration.

Die Seite verwendet keine speziellen Cookies die die Daten des Users behandeln, sondern nur ausschließlich welche, die nicht auf die Daten der User zugreifen.

Falls wir in Zukunf Marketing-Cookies verwenden, finden sie die Liste der Cookies auf dieser Seite und können dann den entsprechenden Kasten zur Akzeptanz anklicken..