Übergabe des phänologischen Naschgartens

Natur & Umwelt

Modellregion Sulz im Weinviertel

Übergabe des phänologischen Naschgartens

17. Jun. 2021 | Bad Pirawarth

„Klimafit in die Zukunft“

Das Klima- und Umweltmonitoringprojekt ist erwachsen geworden. Damit ist nicht gemeint, dass nur noch Erwachsene angesprochen werden sollen - ganz im Gegenteil. Vor allem auch die junge Generation, also Kinder und Jugendliche sind die gestaltenden Akteure. Anfangs im Rahmen der Gemeinde21-Aktion vom Land NÖ unterstützt, ist das Projekt rund um den Phänologischen Naschgarten mit der Modellregion Sulz zu einem herausragenden Pilotprojekt für die gesamte KLAR-Region Südliches Weinviertel geworden. Roman Rautenberg: „Wir sind stolz, dass dieses Projekt so rasch Aufmerksamkeit über die Gemeindegrenzen hinaus erweckt hat. Es liegt in unserer Hand, wohin die Klimareise geht und wie wir damit umgehen. Jeder kann etwas tun. Selbst ein aufmerksamer Spaziergang durch die Natur kann der Klimawandelforschung dienen.“

Die Marktgemeinde Sulz im Weinviertel lädt BesucherInnen zu einer phänologischen Reise entlang der Rad- und Wanderwege ein. Von der „Baumleiten“ bis zum „Hühnerberg“ und von der „Weiden“ bis „Drübern Teich“ bietet die Natur eine Vielzahl wildwachsender Sträucher und Bäume, welche die Klimaveränderung deutlich anzeigen. Bürgermeistern Angela Baumgartner: „Wir haben aus dieser Wiese, die immer gemäht werden musste, einen tollen Garten gemacht. Ich habe die Idee von Anfang an unterstützt. “ Anders als die astronomischen Jahreszeiten haben die zehn phänologischen Jahreszeiten kein fixes Datum, sondern werden Jahr für Jahr durch Naturphänomene, wie den Blühbeginn oder die Fruchtreife, eingeläutet. Die Entwicklungsstadien der Pflanzen werden auf Spaziergängen oder Wanderungen beobachtet und die gesammelten Daten in die von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) betreuten App „Naturkalender“ eingetragen. „Auch die Bevölkerung ist eingeladen, die Natur zu beobachten und sich durch Nutzung dieser App an der Datensammlung zu beteiligen. Diese Mithilfe bietet uns wertvolle und wichtige Informationen“, bekräftigt Thomas Hübner von der ZAMG. Den Höhepunkt dieses naturkundlichen Ausflugs bildet der Phänologische Naschgarten, wo man bereits von Alexander, der Guten Luise oder Jonathan erwartet wird.

Auch diese altbekannten Obstsorten sind bewährte Klimazeugen. Und wer schon mal da ist, darf getrost zugreifen!

Im Rahmen der Übergabe des Phänologischen Naschgartens wird auch ein regionaler Klimaratgeber mit dem Motto „Klimafit in die Zukunft“ präsentiert. Die KLAR! Region hat diesen gemeinsam mit Partnern der Region erstellt. Daran haben sich die Energie und Umweltagentur NÖ, die ZAMG, die HUMUS Bewegung, Ordentlich Schlampert!, Natur im Garten, Meine Blumenwiese und das Projektteam um den Phänologischen Naschgarten intensiv beteiligt. „Es war mir besonders wichtig, regionale Partner in dieses Projekt einzubinden und so die Kräfte zu bündeln“, erzählt KLAR! Manager Alexander Wimmer.

Darin enthalten sind Informationen über die erwartete, zukünftige klimatische Entwicklung des Weinviertels und eine genauere Beschreibung der Phänologie. Weiters finden sich Informationen zu Neophyten, wie man die ZAMG durch Naturbeobachtungen unterstützen kann und was jeder und jede für die Natur im Garten tun kann. Was es heißt „ordentlich schlampert“ zu sein und wie wertvoll Humus ist, darüber informiert diese Broschüre ebenso. Vielleicht bekommt man beim Durchblättern auch Lust, eine artenreiche Blumenwiese anzulegen.

Der Klimaratgeber steht zum Download auf www.weinviertel-sued.at bereit, kann dort auch als Druckversionen bestellt werden und liegt auf den 13 Regionsgemeinden kostenlos auf.

Das ist KLAR! Um sich den Herausforderungen des Klimawandels und der Anpassung daran aktiv zu stellen, nimmt die Kleinregion Südliches Weinviertel - bestehend aus den 13 Gemeinden Auersthal, Bad Pirawarth, Ebenthal, Gaweinstal, Groß-Schweinbarth, Hohen-ruppersdorf, Matzen-Raggendorf, Prottes, Schönkirchen-Reyersdorf, Spannberg, Sulz im Weinviertel, Velm-Götzendorf und Zistersdorf – am KLAR!-Programm teil. Der Klima- und Energiefonds unterstützt jede KLAR! dabei, sich frühzeitig auf die Auswirkungen des Klimawandels vorzubereiten. Um zielgerichtet Anpassungsmaßnahmen zu entwickeln, wurden mit der Bevölkerung Handlungsbereiche. In der Folge sollen in den Sektoren Raumordnung, Bauen & Wohnen, Grünräume, Wasser, Schutz vor Naturgefahren, Biodiversität und Gesundheit Maßnahmen gesetzt werden.

Foto: ©Harald Parth

Am Foto von links nach rechts: Christoph Veit - BGM Ebenthal, Gerald Haasmüller – BGM Velm-Götzendorf, Thomas Wagner – Klimaratgeber Grafik, Stefan Flotz – BGM Matzen-Raggendorf, Jennifer Kraus – MeineBlumenwiese, Erich Hofer –BGM Auersthal, Marianne Rickl-List – BGM Groß-Schweinbarth, Herbert Stipanitz – BGM Spannberg, Doris Haidvogl – Naschgarten Projektteam, Thomas Hübner – ZAMG, Angela Baumgartner - NR BGM Sulz im Weinviertel, Anna Lisy –Naschgarten Projektteam, Alexander Wimmer – KLAR! Manager, Dominik Fleck – Naschgarten Projektteam, Stefan Streicher – Natur im Garten, Kurt Jantschitsch – Obmann KLAR! und Kleinregion Südliches Weinviertel, Roman Rautenberg – Initiator Phänologischer Naschgarten Information und Kontakt: Region Südliches Weinviertel Alexander Wimmer 2222 Bad Pirawarth, Prof. Knesl-Platz 1 0664/73550167

Text: Region Südliches Weinviertel, 17. Jun. 2021

weitere Artikel zum Thema Natur & Umwelt:

33 neue Schneckenarten im Museum entdeckt

NHM Wien stellt aus

Natur & Umwelt 33 neue Schneckenarten im Museum entdeckt

05. Nov. 2021 | Wien

Schon Millionen Jahre tot sind die Schnecken, die seit mehr als 150 Jahren in den Sammlungen des Naturhistorischen Museums liegen. Nun hat ein Forscherteam viele davon als neue, noch unbekannte Arten erkannt.

So kämpfen Politik und Wissenschaft gegen den Bodenverbrauch

Raumplanung unter Druck

Natur & Umwelt So kämpfen Politik und Wissenschaft gegen den Bodenverbrauch

21. Okt. 2021 | Salzburg

Immer mehr grüne Wiesen, die Neubauten zum Opfer fallen.

Jubiläumsjahr 25 Jahre Nationalpark Donau-Auen

Förderung der Esche als wichtigem Auwaldbaum

Natur & Umwelt Jubiläumsjahr 25 Jahre Nationalpark Donau-Auen

19. Okt. 2021 | Orth an der Donau

BM Leonore Gewessler, NÖ LH-StV Stephan Pernkopf, StR Jürgen Czernohorszky und Nationalparkdirektorin Edith Klauser pflanzten junge Eschen.

Frühere Artikel mit Monatswahl

Frühere Artikel mit Monatswahl

Allgemeine Nutzungsbedingungen / DSGVO

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte lese unsere Datenschutzrichtlinien durch. Um auf unsere Webseite zu gelangen, drücke bitte auf Akzeptieren!

Cookies die wir verwenden

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzrichtlinien durch. Um auf unsere Webseite zu gelangen, drücken Sie bitte auf akzeptieren!

PHPSESSID
PHP für innere Verwendung. Session Identifizierung, ist aktiv bis zur Schließung des Browser.

gtc_lang
Die Programiersprache der Webseite. Das hat auf der Webseite immer HU Wert. Wird vom Administrations-System verwendet. Läuft nach einem Monat ab.

gtc_gdpr
Wird für die DSGVO Akzepierung verwendet, läuft nach 3 Monaten ab.

GTC_ENTITY_user
Für registrierte User. Wenn mann registriert ist, enthält es eine unique Identifikation, mit welcher der User automatisch bei der wieder-Öffnung des Browsers eingeloggt wird. Auf dieser Seite gibt es zur Zeit keine Registration.

Die Seite verwendet keine speziellen Cookies die die Daten des Users behandeln, sondern nur ausschließlich welche, die nicht auf die Daten der User zugreifen.

Falls wir in Zukunf Marketing-Cookies verwenden, finden sie die Liste der Cookies auf dieser Seite und können dann den entsprechenden Kasten zur Akzeptanz anklicken..